Freiw. Feuerwehr

Uebung mit Utscheid b125Am Samstag, dem 13.06.15, fand in Baustert eine besondere Übung statt. Die Freiwillige Feuerwehr Baustert hat die Kameraden aus Utscheid und Mettendorf (Verbandsgemeinde Südeifel) zu einer Gemeinschaftsübung eingeladen.

Fast 40 Feuerwehrleute von den drei Wehren übten in einem abbruchreifen Haus den Ernstfall. Ein Vollbrand mit 2 vermissten Personen und einem verunfallten Kameraden während des Einsatzes. Das bedeutete Schwerstarbeit für die Feuerwehrmänner und -frauen und eine gute Organisation der Einsatzstelle durch die Führungscrew.

Zur Personensuche der vermissten Personen wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet. Mit vorher einstudierten Suchtechniken gelang es den beiden Trupps unter schweren Atemschutz die Personen in dem völlig verrauchten Haus zu finden und ins Freie zu bringen.

Bei der Kontrolle des benachbarten Stallgebäudes passierte es dann. Ein großer Stapel mit schweren Gegenständen stürzte um und begrub ein Bein eines Feuerwehrmannes unter sich. Das Bein war gebrochen und der Kamerad eingeklemmt. Dazu kam noch, dass sich sein Atemluftvorrat in dem ebenfalls völlig verqualmten Stall dem Ende zuneigte.

Das ist dann eine Situation für den bereitstehenden Sicherheitstrupp. Nach einem Hilferuf über Funk an den Einsatzleiter wird dieser Trupp zur Rettung der Kameraden aktiviert. Ausgerüstet mit einer Tasche, in der sich neben Bergetuch und Bandschlinge auch ein Rettungsatemschutzgerät befindet, geht der Trupp zur Suche in das Gebäude vor. Haben sie die Kameraden gefunden, überprüfen sie den Atemluftvorrat. Ist dieser in einem kritischen Bereich, klemmen sie das leere Gerät ab und ersetzen es durch das mitgebrachte volle. Und das alles innerhalb von nicht einmal 10 Sekunden, denn der verunfallte Kollege hat Angst, Schmerzen und ist deshalb sehr nervös.

Dieses ganze Prozedere ist ein fest einstudierter Ablauf, der von den Atemschutzgeräteträgern immer wieder geübt wird.

Gott sei Dank ist auch bei diesem Einsatz alles zum Besten ausgegangen und alle wurden gerettet, so dass jeder die kühlen Erfrischungen, die im Anschluss an die Übung im bausterter Gerätehaus serviert wurden, in Ruhe genießen konnten.

In so manchen Einsätzen haben sich die Wehren aus den benachbarten Verbandsgemeinden in letzter Zeit immer wieder mal getroffen. So war es eigentlich nur logisch, dass man durch das gemeinsame Üben die gute Zusammenarbeit vertiefen wollte. Wenn es die Terminkalender zulassen, ist man gerne gewillt, sich jährlich zu weiteren Übungen zu treffen!

Ein besonderer Dank geht an Raimund Hammes von der Atemschutzwerkstatt in Sülm für die sehr zuvorkommende Hilfe bei der Übung!

Uebung mit Utscheid b700

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.