Einsätze 2018

Beispielbild FeuerAm 20.09.2018 wurde die Feuerwehr Baustert um 20.13 Uhr nach  Hütterscheid zu einem kleinen Flächenbrand alarmiert.
An der Einsatzstelle angekommen, war die Feuerwehr Hütterscheid bereits vor Ort.
Nach der Erkundung stellte sich heraus, dass mehrere kleine Glutnester brannten.
Nachdem wir mit unseren Strahlern für bessere Sicht sorgten, begannen wir diese Glutnester nach und nach abzulöschen.
Nach etwa zwei Stunden war alles gelöscht und wir konnten wieder einrücken.
Im Einsatz waren die Wehren aus Hütterscheid (1/2) und aus Baustert (1/9), sowie die FEZ Wolsfeld.

Beispielbild BMAAm 19.09.2018 wurden wir um 20:50 Uhr alarmiert, die Brandmeldeanlage in der Seniorenresidenz in Bettingen hatte ausgelöst.
Kurz hinter Mülbach erreichte uns die Nachricht, daß es sich um einen Fehlalarm handelte, so konnten wir wieder Einrücken.
Weiterhin alarmiert waren die FEZ Wolsfeld, die Feuerwehr Oberweis, Feuerwehr Bettingen und die Wehrleitung Bitburger Land.
Wir waren unterwegs mit 11 (3/8) Mann.


Beispielbild FeuerAm 26.08.2018 wurde die Feuerwehr Baustert um 2:50 Uhr zu einem Gebäudebrand nach Olsdorf alarmiert. Beim Eintreffen der ersten ebenfalls alarmierten Wehren stellte sich heraus, dass ca. 50-60qm Stroh in einem Kälberstall brannten. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Somit wurden wir nicht tätig. Wehrführer Werner Irsch übernahm zwischenzeitig die Einsatzleitung, konnte diese aber zeitnah wieder abgeben. Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehren aus Bettingen, Wolsfeld, Biersdorf und Oberweis, die FEZ Wolsfeld, der KFI Bitburg-Prüm, sowie die Führungsstaffel und Wehrleitung Bitburger-Land. Wir waren mit 6 Mann und einer Frau bis ca. 3:15 Uhr im Einsatz.

Beispielbild UnfallHeute Nacht um 00:40 Uhr wurde die FF Baustert zu einem schweren Verkehrsunfall nach Oberweis alarmiert. Baustert hat mit den Kameraden aus Oberweis eine Absprache getroffen, durch die wir grundsätzlich zu schweren Unfällen mit eingeklemmten Personen mit alarmiert werden, um die Kameraden aus Oberweis zu unterstützen, denn es ist nicht immer gewährleistet, vor allem tagsüber, dass genügend Leute vor Ort sind.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage: Ein junges Mädchen war mit seinem PKW im Ortseingang Oberweis von Brecht kommend ins Schleudern geraten und kam von der Fahrbahn ab. Sie prallte gegen ein Geländer, welches abriss, und fiel mit dem Auto eine etwa 2m hohe Mauer hinunter in eine Durchfahrt. Dort kam das Auto auf der Seite liegend zum Halt.

Die Kameraden aus Oberweis hatten den PKW schon gegen weiteres Umstürzen mit einem Ratschgurt gesichert. Die Fahrerin lag ansprechbar im PKW, war nicht eingeklemmt, nur eingeschlossen. Über die Verletzungen ließ sich zu dem Zeitpunkt noch nichts weiter sagen.

Beispielbild FeuerAm 16.07.2018 wurde die Feuerwehr Baustert um 16:26 Uhr  zu einem Scheunenbrand nach Stockem alarmiert.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass die Scheune bereits im Vollbrand stand. Umgehend wurde eine Wasserversorgung, mit einer Länge von ca. 800 Meter, aufgebaut.
Mit Hilfe einer Drehleiter wurde die Dachhaube geöffnet, um Glutnester im Dachstuhl ablöschen zu können. Außerdem waren mehrere Trupps unter Atemschutz im Innenangriff.
Im Einsatz waren außerdem die Feuerwehren aus Halsdorf-Stockem-Enzen, Mettendorf, Neuerburg, Bettingen, Oberweis, Stedem, Speicher, sowie die FEZ Wolsfeld, die Führungsstaffel und die Wehleitung.
Die Feuerwehr Baustert war mit 11 Mann und einer Frau bis 20:00 Uhr im Einsatz.

Beispielbild HochwasserDie Starkregen, die Baustert am zweiten Juniwochenende in Atem gehalten haben, sind jetzt hoffentlich vorbei. Am Montag, dem 11.06., setzte aber nochmal Regen ein, der von den völlig nassen und mit Wasser gesättigten Böden nicht mehr gehalten werden konnte. Es kam am Abend wieder zu Übertritten von Wasser an den altbekannten Stellen.

Dadurch, dass wir am Samstag Sandsäcke verteilt hatten, waren auf dem Graben und bei Familie Müller die Häuser weitestgehend geschützt. Allerdings gab es in Feilsdorf beinahe ein neues Dilemma. Eine Außenterasse wurde vom Oberflächenwasser des Regens überschwemmt, so dass der Ablauf es nicht mehr schaffte. Von der Feuerwehr wurde eine Pumpe organisiert und Sandsäcke abgefüllt, um das Schlimmste zu verhindern. Doch Gott sei Dank ließ der Regen während der Maßnahmen nach. Sofort verebbte auch der Wasserzulauf und der Ablauf konnte seiner Arbeit wieder nachgehen. Wir mussten nicht tätig werden!

Eine letzte Streife durch das Dorf bestätigte uns, dass alles gut war.

Gegen 21:00 Uhr war der Einsatz beendet.

Vielen Dank an die Kameradinnen und Kameraden aus der Feuerwehr für ihr Engagement!

Als Nachtrag wäre noch zu erwähnen, dass mittlerweile Arbeiten und Maßnahmen in Gang gesetzt wurden, die eine weitere Katastrophe verhindern sollen und dem Wasser die Möglichkeiten geben sollen, dahin abzulaufen, wo es immer geplant war! Wir hoffen alle, dass diese Maßnahmen greifen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok